Schierling


Schierling
Schier|ling 〈m. 1Angehöriger einer Gattung der Doldengewächse, der wegen seines Gehaltes an Koniin giftig ist: Conium [<mhd. scherlinc, schirlinc <ahd. scerning, mnddt. scharn „Mist“ (der Schierling wächst mit Vorliebe in der Nähe von Düngerhaufen u. in dichtem Gras)]

* * *

Schier|ling, der; -s, -e [mhd. scherlinc, schirlinc, ahd. scerlinc, älter: scerning, zu einem untergegangenen Wort mit der Bed. »Mist« (vgl. mniederd. scharn); die Pflanze wächst bes. bei Dunghaufen]:
[i](zu den Doldenblütlern gehörende) hochwachsende, sehr giftige Pflanze mit hohlem Stängel, fiederteiligen Blättern u. großen weißen Doldenblüten.

* * *

Schierling,
 
Conium, Gattung der Doldenblütler mit drei Arten im temperierten Eurasien. Einzige europäische Art (im südlichen Afrika eingebürgert) ist der durch Coniin giftige Gefleckte Schierling (Conium maculatum), ein 0,8-1,8 m hohes, unangenehm riechendes zweijähriges Kraut; Stängel bläulich bereift und wie die Blattstiele an der Basis rot gefleckt; Blätter dreieckig, weich und schlaff. - Im antiken Athen wurde ein Schierlingssaft enthaltender Trank zum Vollzug der Todesstrafe verwendet; berühmtestes Beispiel ist Sokrates, der gezwungen wurde, den »Schierlingsbecher« zu leeren.
 

* * *

Schier|ling, der; -s, -e [mhd. scherlinc, schirlinc, ahd. scerlinc, älter: scerning, zu einem untergegangenen Wort mit der Bed. „Mist“ (vgl. mniederd. scharn); die Pflanze wächst bes. bei Dunghaufen]: [i](zu den Doldenblütlern gehörende) hoch wachsende, sehr giftige Pflanze mit hohlem Stängel, fiederteiligen Blättern u. großen weißen Doldenblüten.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schierling — steht für: mehrerer Arten giftiger Doldengewächse, siehe: Gefleckter Schierling und Wasserschierling Schierling ist der Name folgender Orte: Schierling (Oberpfalz), eine Marktgemeinde im Landkreis Regensburg in Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Schierling — Schierling …   Wikipédia en Français

  • Schierling — Sm erw. fach. (9. Jh., Form 10. Jh.), mhd. scherlinc, ahd. skerning, skeriling, mndd. scherlink, mndl. sc(h)eerlinc Stammwort. Zugehörigkeitsbildung zu * skarna n. Mist in anord. skarn n., ae. scearn n., afr. skern, mndd. scharn. Dieses… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schierling — Schierling: Der Name der Pflanze (mhd. scherlinc, schirlinc, ahd. scer‹i›linc) geht auf älter bezeugtes ahd., asächs. scerning zurück und gehört wahrscheinlich zu einem im Hochd. untergegangenen Wort für »Mist« (mnd. scharn; vgl. ↑ Harn); beachte …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schierling [1] — Schierling, 1) ächter (gemeiner, gefleckter) S., ist Conium maculatum; 2) Garten S. (Hundspetersilie), ist Aethusa cynapium; 3) Wasser S., ist Cicuta virosa. Die Wirkungen aller drei Arten, bes. aber der beiden ersteren als der stärkeren, sind… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schierling [2] — Schierling, Marktflecken im Herrschaftsgericht Zaitzkosen des baierischen Kreises Niederbaiern; 1200 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schierling — Schierling, Pflanzengattung, soviel wie Conium. Gefleckter oder großer S., soviel wie Conium maculatum. Kleiner oder Gartenschierling, soviel wie Aethusa Cynapium. Wasserschierling, soviel wie Cicuta …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schierling — Schierling, drei Giftpflanzen der Umbelliferen: der gefleckte S. (s. Conium), Garten S. (s. Aethusa) und Wasser S. (s. Cicuta und Tafel: Giftpflanzen, 14) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schierling — Schierling, der Name mehrer Giftpflanzen. Der gefleckte S. (conium maculatum). dem Kümmel sehr ähnliche Doldenpflanze, wächst besonders an Wegen und Schutthaufen; der Stengel ist bläulich bereist, meistens braunroth gefleckt, die welkenden… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schierling — Infobox German Location Name = Schierling Wappen = wappen schierling.jpg lat deg = 48 |lat min = 50 |lat sec = 05 lon deg = 12 |lon min = 08 |lon sec = 23 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Oberpfalz Landkreis = Regensburg Höhe =… …   Wikipedia